Mittwoch, 28. Juli 2010

Der Anfang von Merkels Ende

Auf Bild Online gibt es heute einen Artikel, den wir uns alle merken sollten, denn er läutet die Endphase der Kanzlerin ein. Schon vor Monaten hatte der Kabarettist Georg Schramm das prophezeit:
Eine Handbewegung von Friede Springer genügt, und die Lohnschreiberlinge werden die Kanzlerin endgültig vom Thron holen und werfen sie ihrer eigenen Partei zum Fraß vor. Vielleicht erleben wir es schon demnächst.
Ja, wir werden es demnächst erleben. Die Bild hatte bisher zwar immernoch wohlwollende Worte gegenüber der Kanzlerin gefunden („Sie hat sich den Urlaub redlich verdient”), doch nach den jüngsten Forsa-Umfragen wird sich das in Zukunft ändern. Auch die Userabstimmung mit der Frage nach der Benotung der Regierung Merkel spricht eine deutliche Sprache. Zum Zeitpunkt des Screenshots wurden knapp 120.000 Stimmen abgegeben.


Nun ist also der Zeitpunkt gekommen, in dem Bertelsmann und Bild sich auf die Seite der Mehrheit ihrer Leser stellen müssen. Das war bei Kohl der Fall, bei Schröder ebenso. Jetzt hat Merkels letztes Stündlein geschlagen, und die Berichterstattung wird in den nächsten Wochen Schritt für Schritt negativer werden. Man kann zwar nicht behaupten, dass sämtliche Medien in jüngster Zeit positiv berichtet hätten, aber jetzt wird die Endphase beginnen. Man darf gespannt sein auf die einhellige Demontage in den Medien.

Kommentare:

  1. Was diese Dame geschaft hat ist doch wahrlich Spitze!! Sie hat die CDU von gut 40% auf unter 30 % gebracht. Geht Sie nicht, werden es bald nur noch 20% sein.
    Die Mitglieder SÄGEN was das Zeug hält.

    AntwortenLöschen
  2. Ob man Merkel allein dafür schuldig sprechen kann ist so eine Sache - sie hat es relativ lange geschafft populär zu sein, obwohl ihre Regierungspartei unpopulär war. Das muss man erst mal schaffen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke das du vollkommen recht hast. Jetzt geht es für Merkel erst richtig los. Bin mal gespannt wann die Vertrauensfrage gestellt wird und wir wieder wählen dürfen. ;o)

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Es ist doch so, dass die Menschen in Deutschland nicht dazu lernen. Schwarz-gelb hat schon unter Kohl nicht funktioniert und hat nur die Saat hervorgebracht,die wir jetzt ernten und in den nächsten 10 Jahren noch ernten müssen.Was kommt nach Merkel???
    Alle führenden CDU Politiker ie ihren Minister Posten zur verfühung stellen haben einen Riesenberg an Schulden hinterlassen. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.Von Geldumlauf in der Wirtschaft haben die CDU CSU Politiker noch nie was gehört,lieber amerikanische Verhältnisse statt die Lösungen der Probleme aus den Anrainer EU Nachbarn zu kopieren. Besser solche Lösungen, wie aussitzen. Django

    AntwortenLöschen